…und mittendrin vermutlich die Übrigbleibsel eines Birkhuhns

Schneeschuhtour im Bündner Schanfigg

Früh am Morgen wanderten meine Tochter und ich von Langwies ins Hochtal Sapün und weiter in einem langgezogenen Halbkreis über Medergen zurück nach Langwies.

Zu dieser Jahreszeit schafft es die Sonne noch nicht über die Chüpfenflue und so lagen die wenigen Häuser von Dörfji (Sapün) im kalten morgendlichen Schatten.

Sapün

Die Walserdorf gibt bei einem Rundgang einiges von sich und seiner Vergangenheit preis. Immer wieder stösst man auf Zeugen aus einer früheren Zeit und Hinweise auf das damalige Leben.

Sapün
„Totelade“
Sapün
Sapün
Schriftzug an einem der Walserhäuser in Sapün; gemäss http://wallisertitsch.info handelt es sich beim Begriff um einen Behälter der auf dem Rücken getragen wird.

Auf einen Morgenkaffee im Heimeli weiter hinten im Tal mussten wir wegen der aktuellen Situation im Lande verzichten. Also drehten wir rechts ins Chüpfer Tälli und anschliessend hoch zum Seebjiboden.

Mitten in der sagenhaften Winterlandschaft dann plötzlich und unvorbereitet ein „Tatort“: den Federn zufolge, tippte ich auf ein Birkhuhn das hier sein Leben liess.

Es scheint gründliche Arbeit geleistet worden zu sein. Abgesehen von den vielen Federn im Schnee, blieb rein gar nichts zurück.

Sapün-Medergen (links im Hintergrund die Chüpfenflue)
Kurz vor dem Seebjiboden, im Hintergrund links die Chüpfenflue
rechts Chüpfenflue; Strelapass; Gross-Schiahorn
Rechts die Chüpfenflue, anschliessend der Strelapass und weiter links das Gross-Schiahorn

Auf dem Seebjiboden, knapp über 2000m, atmeten wir mit der frischen und bereits milden Luft auch die majestätische Ruhe der Landschaft ein. Es dauerte nicht lange und am Horizont tauchten die weiter westlich liegenden Berge und Täler auf.

In Medergen war nicht wirklich viel los, von weitem sahen wir einen Mann langsam durch den Schnee stapfen und aus gerade mal einem Hauskamin nahmen wir aufsteigenden Rauch wahr.

Medergen
Medergen mit dem Calanda im Hintergrund
Jantesch Boden bei Medergen
Janetsch Boden bei Medergen

Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.