Was? In einer Holzkiste auf den Berg?

Fünf Personen sind maximal erlaubt in der „Kabine“ der Selunbahn im Toggenburger Starkenbach bei Alt St.Johann.

Selunbahn in Starkenbach
Selunbahn in Starkenbach

Es lohnt sich, etwas Wartezeit einzuplanen, denn der Andrang in diesen Tagen ist erfreulich hoch.

Oben angekommen erscheint nach wenigen Minuten bereits der kleine Abzweiger zur Wildmannlisloch Höhle. Hier hat sich schon viel zugetragen und haben frühe Bewohner des Landes ihre Unterkunft gefunden, von Höhlenbären bis zu Neandertaler.

Wir schafften es nicht bis in die hinteren Kurven der doch 150m langen Kalkstein-Höhle. Die Niederschläge der vergangenen Tage füllten die Höhle mit zuviel Wasser als dass wir sie trockenen Fusses hätten erkunden können.

„Nä Ju“ – ging es halt so weiter, hoch zum 2277m hohen Churfirsten Brisi, der stolze 1800m über dem Walensee trohnt. Sein breiter Rücken macht den Brisi von weitem schnell erkennbar.

Gipfel Brisi (Churfirsten)
Gipfel Brisi (Churfirsten) mit der Wandergruppe der Appenzeller Wanderwege AR

Die Aussicht auf den tief unter uns liegenden Walensee und das Seeztal blieb uns aber verwehrt. Schuld waren eng an der Südwand hängende Wolken. Nicht eine Minute freie Sicht gegen Süden war uns vergönnt.

Blick vom Brisi (Churfirsten) auf Wildhaus
Blick vom Brisi (Churfirsten) auf Wildhaus

Zum Glück hatte ich wenige Tage zuvor mehr Glück auf meiner Rekogn-Tour – und ich erlaube mir, hier einige Bilder einzufügen.

Blick vom Brisi (Churfirsten) aufs Seeztal
Blick vom Brisi (Churfirsten) aufs Seeztal
Blick vom Brisi (Churfisten) auf den Walensee
Blick vom Brisi (Churfisten) auf den Walensee
Churfirsten Chäserrugg, Hinderrugg, Schibenstoll
Churfirsten Chäserrugg, Hinderrugg, Schibenstoll

Die Tour führte ich für die Appenzeller Wanderwege AR durch.

Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.