Wolkentanz auf den Churfirsten

Dem Föhn sei Dank!

Die vergangenen Tage brachten schiere Mengen von Niederschlag in diversen Landesteilen. In der Region Toggenburg / Churfirsten ab ca. 1500m zudem Schnee, wohl in bescheidenen Mengen.

Wir hatten Glück am Sonntag, nutzen das Zeitfenster mit der Prognose föhnigen Wetters und kamen tatschächlich trockenen Fusses durch den Tag.

Beabsichtigt war der Zuestoll, wir entschieden uns aber gemeinsam, etwas weniger Risiko einzugehen und stattdessen auf den Nachbarberg Brisi auszuweichen.

Das ging dann so:

Selunbahn Starkenbach
Selunbahn Starkenbach

Per Selunbahn schnell mal 650 Höhenmeter überwinden und gleich im Anschluss mit der Stirnlampe die Wildmannlisloch – Höhle am Fuss des Seluns erkunden. Alles war irgendwie beschaulich an diesem Morgen. In Wattwil zogen letzte Regenwolken Richtung Nord-Ost; bei der Talstation der Selunbahn gab es keine Warteschlange, die Alpwirtschaft Wildmannli war geschlossen und selbst in der Höhle tröpfelte das Wasser gemächlich von der Steindecke.

Wildmannlisloch-Höhle
Wildmannlisloch-Höhle

Kurz davor, wir unterhielten uns über Johannes Seluner, einen 1844 im Gebiet aufgefundenen jungen Mann, unterbrach uns ein Birkhuhn mit seinen Rufen. Recht weit entfernt sass das Tier, für uns trotzdem gut sichbar.

Der Weg hoch zum Gipfel war nass und meist mit Schnee bedeckt. Schliesslich auf dem Gipfel der Tanz der Wolken, immer mal wieder sahen wir rings um uns nichts, nur um wenige Sekunden später freie Sicht auf den tief liegenden Walensee oder die nahen Glarner Berge zu erhaschen.

Blick vom Brisi gegen Westen
Gruppe der SAC Sektion Bachtel

Im Verlauf des Nachmittags klärte das Wetter weiter auf, die ruhigen Abschnitte wurden länger, die Aussicht auf den Alpstein blieb für lange Zeit ungestört.

Abstieg nach Alt St. Johann mit dem Säntis im Hintergrund
Blick in Richtung Wattwil

Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.