Wandern durch die Nacht – eine besondere Faszination

Das Appenzeller Wanderfestival lud für den 4. und 5. Juni zum ersten Mal Kind und Chegel nach Hundwil. Um das Restaurant Bären wurde ein Wanderdörfli aufgebaut, als Ausgangspunkt für allerlei Aktivitäten.

Im Angebot standen über 80 Workshops, 40 geführte Wanderungen, spezielle Angebote für Familien, diverse Vorträge und vieles mehr.

Darunter diese Nachtwanderung von der Schwägalp nach Hundwil. Die Organisatorin sorgte für ein umfassendes Programm: Start auf der Schwägalp, geniessen des Sonnenuntergangs auf dem Kronberg, ein drei Uhr-Kaffee auf der Hundwiler Höhi und schliesslich als Abschluss, beobachten wie die Sonne oberhalb von Hundwil aufgeht.

Blick von Zweigemmer, Schwägalp, nach Westen
Blick vom unteren Chamm, Schwägalp, nach Westen

Damit alles aufgeht, braucht es insbesondere eines: gutes Wetter. Nach heftigen Gewittern am Nachmittag änderte sich gegen den frühen Abend fast auf die Minute alles zum Guten; das Gewitterwetter beruhigte sich und im Westen hellte sich der Himmel auf.

Hier sieht man, wie sich die dunklen Wolken nach Osten verziehen und die Sonne die Landschaft in starke Farben taucht.

Chammhalde in Abendstimmung
Chammhalde in Abendstimmung

Wer hätte gedacht, dass das Appenzell auch Experten im Schottischen Dudelsackspielen bereithält? Zwei stolze Vertreter dieser Gilde begrüssten uns auf der Chammhaldenhütte.

Dudelsackpfeifer auf der Chammhaldenhütte
Dudelsackspieler auf der Chammhaldenhütte

Die nächste Etappe führte zum Sonnenuntergang hoch auf den Kronberg. Unsere Ankunft war sowas wie eine Punktlandung. Erst Naturschauspiel, anschliessend was Warmes für den Magen und’s Gemüt.

auf dem Weg zum Kronberg
auf dem Weg zum Kronberg

Ab hier lag der längste Abschnitt durch die Nacht vor uns. Über Scheidegg, Jakobsbad nochmals hoch auf die Hundwiler Höhi. Unterwegs ein Halt auf dem Campingplatz in Jakobsbad um einer Wanderin die sich lösende Schuhsohle mit allerlei Improvisation am Schuh fest zu zurren (… der Flick hielt bis zum Tourende …).

Das Team auf der Hundwiler Höhi war doch tatsächlich für uns wach geblieben oder nach kurzem Schlaf wieder aufgestanden. In der angenehmen und ruhigen Stube pausierten wir von 3 – 4 Uhr morgens.

Von der Hundwiler Höhi bis zum Dorf Hundwil ist es nicht weit. Beim Losgehen zeigte sich bereits erstes schwaches Licht am östlichen Himmel. Spannend war es mitzubekommen, wie das Leben erwacht. Erst nur zaghaft, dann begannen immer mehr Vögel ihren morgendlichen Gesang. Schön dies alles nicht nur während eines kurzen Moments zu erleben, sondern wie ein langsames Crescendo aus Zwitschern und Licht, das seinen Höhepunkt mit dem Sonnenaufgang fand.

Warten auf den Sonnenaufgang oberhalb Hundwil
Warten auf den Sonnenaufgang oberhalb Hundwil
Sonnenaufgang kurz vor dem Dorf Hundwil
Sonnenaufgang kurz vor dem Dorf Hundwil

Einzig noch ein Katzensprung runter ins Dorf, die Kirchturmglocken stimmten uns um sechs Uhr auf das Ende der Nachtwanderung ein.

Zu guter Letzt ein gemeinsames Frühstück im Café Hirschen.

Hundwil
Hundwil

Martin
für die Appenzeller Wanderwege AR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.